Ratgeber rund um Ihren Kredit

Was Sie über Kredite wissen sollten

Anfragen (unverbindlich)
Was ist ein revolvierender Kredit?

Was ist ein revolvierender Kredit?

Ein revolvierender Kredit bietet große Flexibilität und ist nützlich, wenn Sie kurzfristig immer wieder kleinere Geldsummen benötigen. Sie legen mit dem Kreditgeber zunächst eine Höchstsumme für den Kredit fest – beispielsweise 2.500 € – und können dann bis zu dieser Grenze über das Geld verfügen und es nach Möglichkeit auch jederzeit wieder zurückzahlen.

Der bekannteste revolvierende Kredit ist sicher der Dispositionskredit. Hier ist es möglich, das Konto „zu überziehen“: Auch wenn der Kontostand 0 € zeigt, können Sie beispielsweise 500 € abheben, in der Woche darauf 300 € zurückzahlen, kurz danach weitere 400 € abheben und so weiter. Erst wenn der Vertrag endet, muss die gesamte Kreditsumme inklusive aller Zinsen zurückgezahlt sein. Der Kreditrahmen Ihrer Kreditkarte funktioniert übrigens ganz ähnlich, wenn das Geld nicht zu einem bestimmten Tag vom Konto abgebucht wird, sondern Sie sich für eine Rückzahlung in Raten entscheiden – durch die hier allerdings etwas weniger Flexibilität gegeben ist. Auch Rahmenkredite arbeiten nach diesem Prinzip.

Eine Stolperfalle gibt es allerdings beim revolvierenden Kredit: Die Zinsen sind im Vergleich zu anderen Kreditarten meist ziemlich hoch. Diese Kreditform nutzen Sie daher am besten wirklich nur übergangsweise. Es kann deutlich günstiger sein, einfach einen gewöhnlichen Ratenkredit über eine etwas höhere Summe aufzunehmen. So haben Sie finanziellen Spielraum, sparen aber Zinsen und geraten nicht in Schwierigkeiten bei der Rückzahlung.