Was kann ich tun, wenn ich Opfer eines Betrugs im EU-Raum geworden bin?

Auch bei allen Sicherheitsvorkehrungen kann ein Betrug jeden treffen. Glücklicherweise gibt es in Deutschland viele Institutionen, die Ihnen im Falle eines Betrugs Hilfemöglichkeiten und Beratung anbieten. Wir empfehlen Ihnen folgende Optionen:

  • Kontaktaufnahme mit der Verbraucherzentrale: https://www.verbraucherzentrale.de/beratung

    „Die Verbraucherzentralen sind unabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisationen. Ziel ihrer Arbeit ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher in Fragen des privaten Konsums zu informieren, zu beraten und zu unterstützen. Sie verschaffen Überblick bei unübersichtlichen Angeboten und Durchblick bei komplexen Marktbedingungen. Und sie benennen Gesundheits- oder Umweltaspekte, die Kaufentscheidungen beeinflussen können. Die Arbeit der Verbraucherzentralen wird gefördert durch öffentliche Mittel der Länder, durch die Kommunen und Landkreise an den Beratungsstandorten sowie durch Projektmittel des Bundes. Darüber hinaus erzielen die Verbraucherzentralen Eigeneinnahmen aus Beratungsleistungen und aus dem Verkauf von Ratgebern.“

    Die Verbraucherzentralen:

    - verfolgen Rechtsverstöße (etwa durch irreführende Werbung oder unzulässige Vertragsklauseln) durch Abmahnungen und Klagen
    - vertreten Verbraucherinteressen auf kommunaler und landespolitischer Ebene
    - informieren Medien und Öffentlichkeit über wichtige Verbraucherthemen
    - führen verbraucherrelevante Aktionen, Projekte und Ausstellungen durch und
    - arbeiten mit Schulen und Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung zusammen.


  • Kontaktaufnahme mit der EVZ (Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e. V.): https://www.evz.de/index.html

  • Anzeige bei der Polizei: https://www.bka.de/DE/KontaktAufnehmen/Onlinewachen/onlinewachen_node.html

    „Um Straftaten im Internet wirksam bekämpfen zu können, müssen die Sicherheitsbehörden über ein klares und aktuelles Bild der Lage, der Täterstrukturen und der Tatbegehungsweisen verfügen. Dies ist nur gewährleistet, wenn die Sicherheitsbehörden in Fällen von Cybercrime möglichst frühzeitig eingebunden werden – durch die Erstattung einer Strafanzeige und eine umfassende Informationsweitergabe an die Polizei. Daher gilt: Wenn Sie Opfer einer Straftat im Internet geworden sind, bringen Sie den Vorfall zur Anzeige! Dafür wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Polizeidienststelle.“

    Für die Anzeige wichtig sind folgende Punkte:

    - Drucken Sie alle Gesprächsverläufe aus.
    - Drucken Sie alle Seiten der betroffenen Website aus.
    - Listen Sie die betroffenen Namen und Ansprechpartner auf, mit welchen Sie in Kontakt standen.
    - Schildern Sie den ersten Kontakt und die Situation.
    - Erklären Sie, welcher Schaden ihnen entstanden ist.

    Beachten Sie: Jedes Detail kann den Ermittlern dabei helfen, die Täter zu fassen!


  • Sollten Sie Opfer eines Websites Betrugs geworden sein, bei dem der Anbieter behauptet hat, in Verbindung mit unserem Unternehmen zu stehen, dann bitten wir Sie darum, die obigen Schritte zu befolgen und uns nach Anzeige bei der Polizei umgehend eine E-Mail an fraud@younited-credit.de zu schreiben.

    Bitte beschreiben Sie die Situation und senden Sie und die Daten zu der ermittelnden Polizeibehörde und das dazugehörige Aktenzeichen. Wir veranlassen dann ebenfalls rechtliche Schritte.

    Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, steht Ihnen unsere Kundenbetreuung unter der Nummer +49 89 120840855 zur Verfügung.

    Vielen Dank.

    Ihr Fraud Management Younited Credit Germany